Mehr als 40 Jahre ...

.. hat mein Poesiealbum auf dem Buckel. Unlängst fiel es mir in die Hände und es ist noch erstaunlich gut erhalten. Darin finden sich viele nette Erinnerungen, einige Kunstwerke und ein Eintrag meiner Oma, die bald danach verstorben ist. Beim Durchblättern fiel mir auf, wie sich die Zeiten doch geändert haben. Früher achtete man noch auf schöne Schrift, gerade Zeilen (da wurden extra Linien gezogen!!) oder ein "Faulenzer" benützt. Kennt ihr den Ausdruck auch oder ist "Faulenzer" für ein Linienblatt ein österreichischer Ausdruck?
Heutzutage gibt es (glaube ich wenigstens) nur mehr diese Freunde-Bücher mit vorgefertigten Fragen, die man nur ausfüllen muss. Da lob ich mir das gute alte "Stammbuch", wie wir dazu sagten.

Kommentare

Tanja hat gesagt…
Herrlich, dass Du es aufgehoben hast.

Meins dürfte so ca. 25 Jahre alt sein und liegt bei meinen Eltern in meinem alten Zimmer. Meine Mutter hat da so eine Erinnerungskiste von mir.
Vielleicht sollte ich es mir auch mal holen.

Ich habe auch noch eins mit Schönschrift.

Der Tochter meiner Freundin habe ich ein Freundschaftsbuch geschenkt. Sie hat aber auch ein richtiges Poesiealbum.

Viel Freude noch damit.

Lg
Tanja
Sabine hat gesagt…
Wie schön, dass du deins aufgehoben hast. Ich habe meins auch noch, hatte ein richtiges Stammbuch zum selber-Einschreiben. Muss ich doch glatt auch mal darin stöbern. Wie wir uns damals bemüht haben, schön zu schreiben, was Schönes reinzuzeichnen ... das gibt´s heute (leider) gar nicht mehr ...

LG Sabine aus Ö

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bis auf einige Kleinigkeiten ...

Menschenmengen ...

Hallo 2017!