Weichselmarmelade

Gestern hat der Ehemann im Garten fleißig Weichseln geerntet und somit bestand meine heutige Aufgabe darin, den Eimer Früchte zu Marmelade zu verarbeiten. 17 Gläser sind es geworden und hier duftet es nun ausgesprochen lecker!
In diesem Jahr gibt es reichlich Weichseln, noch hängen welche auf dem Baum - allerdings so hoch, dass ich nicht weiß, ob wir diese noch ernten können. Aber die Gläseranzahl übertrifft eh alles, was ich erwartet hatte! Und Abnehmer finden sich dafür auch, zumindestens vom Tochterkind habe ich schon eine Anfrage erhalten ;-).



Außerdem pflückten wir gestern die Marillen vom Marillenbäumchen. Dieses setzten wir erst im Vorjahr und heuer trug es schon 14 Früchte, obwohl es noch so winzig ist. Da wir erst in rund einer Woche wieder im Garten sein werden, holten wir die Marillen lieber vom Baum und heute habe ich sie zu einem Kuchen verarbeitet. Sie schmecken ausgesprochen lecker, denn ich habe schon genascht beim Backen. Ich freu mich auf den ersten Marillenkuchen mit Marillen aus dem eigenen Garten :-))))!

Kommentare

Steinhäuschen hat gesagt…
Liebe Verena.
Da warst Du sehr fleißig, Marillen sind bei mir noch grün.
Sei herzlichst gegrüßt.
Barbara
Anneliese hat gesagt…
Weichselmarmelade, o wie lecker!
Ich habe heute Marillen eingekocht.
Liebe Grüße Anneliese
Verena hat gesagt…
Hallo Anneliese!
Für Marillenmarmelade reichte die Ausbeute in diesem Jahr noch nicht, da langte es nur für einen Kuchen. Aber wenn sich das Bäumchen weiter so gut entwickelt, klappts ja vielleicht schon bald!

Hallo Barbara!
Unsere Marillen waren schon richtig schön rot/orange. Ich denke, einige Tage auf dem Baum hätten ihnen auch nicht geschadet, aber dann hätten wir sie wohl beim nächsten Gartenbesuch auf dem Boden vorgefunden, drum haben wir sie schon gepflückt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bis auf einige Kleinigkeiten ...

Menschenmengen ...

Hallo 2017!