1. Dezember



Advent

Es treibt der Wind im Winterwalde
die Flockenherde wie ein Hirt,
und manche Tanne ahnt, wie balde
sie fromm und lichterheilig wird;
und lauscht hinaus. Den weißen Wegen
streckt sie die Zweige hin - bereit,
und wehrt dem Wind und wächst entgegen
der einen Nacht der Herrlichkeit.
(Rainer Maria Rilke)

Kommentare

yogiela hat gesagt…
ein wunderschönes Gedicht,
wahrscheinlich der erste Spruch am Türchen Nummer1.
dein Kalender gefällt mir immer besser.
lg Elfi
Jouir la vie hat gesagt…
Mir gefällt es auch sehr gut!
Sei lieb gegrüßt
Kvelli

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bis auf einige Kleinigkeiten ...

Hallo 2017!

Tulpen II